BIEWERTALBRÜCKE (A64)

PROJEKTBEISPIELE: BRÜCKENBAU

Die 1. Über­bau der Bie­wertal­tal­brü­cke wur­de bereits 1981 zur Über­füh­rung der A64 zwi­schen Luxem­burg und Trier errich­tet. Der der­zeit in der Pla­nung befind­li­che 2. Über­bau soll eine Erwei­te­rung der zur Ver­fü­gung ste­hen­den Fahr­spu­ren sowie zwei getrenn­te Über­bau­ten je Fahrt­rich­tung ermög­li­chen.

Der par­al­le­le Neu­bau des 2. Über­baus wur­de als Spann­be­ton­hohl­kas­ten in Misch­bau­wei­se mit­tels Takt­schie­be­ver­fah­ren kon­zi­piert. Der 512m lan­ge und über 11 Fel­der geführ­te Durch­lauf­trä­ger über­führt dabei das tief ein­ge­schnit­te­ne Tal mit einer maxi­ma­len Höhe von ca. 84 m. Die Grün­dung erfolgt über­wie­gend als Flach­grün­dung und teil­wei­se als Tief­grün­dung mit Groß­bohr­pfäh­len.

DATEN, ZAHLEN, FAKTEN

Unse­re Leis­tun­gen:
Mach­bar­keits­un­ter­su­chung zur Ver­wen­dung der bereits bestehen­den Grün­dun­gen
Ent­wurfs­pla­nung des Neu­baus einschl. Vor­be­rei­tung der Ver­ga­be
Objekt­pla­nung: HOAI-Leis­tungs­pha­sen 1–3, 6
Trag­werks­pla­nung: HOAI-Leis­tungs­pha­sen 1–3
Auf­trag­ge­ber:
Lan­des­be­trieb Mobi­li­tät
Auto­bahn­amt Mon­ta­baur
Auf­trag­neh­mer:
noch nicht bekannt
Pro­jekt­zeit­raum:
2014 – 2024 (vsl.)

KHP » Biewertalbrücke