MARIENTURM

PROJEKTBEISPIELE: HOCHBAU

Der Neubau des Bürohochhauses „Marienturm“ befindet sich im Bankenviertel von Frankfurt. Das Gebäude beinhaltet 39 Obergeschosse und 4 Untergeschosse. Die Gesamthöhe über GOK beträgt ca. 155m. Die Regelgeschosse weisen Abmessungen von ca. 33 x 50 m, die oberen 5 Staffelgeschosse von ca. 33 x 41 m auf.

Als Tragwerk ist eine Stahlbetonskelettkonstruktion vorgesehen. Diese besteht geschossweise aus einer Stahlbetonflachdecke, im Grundriss überwiegend außen angeordneten Stahlbetonstützen und vier Stahlbetonkernbereichen. Diese dienen der horizontalen Aussteifung und sind über die Flurdecken und Unterzüge miteinander gekoppelt. Im Eingangsfoyer zwischen dem Erdgeschoss und 3. OG erstrecken sich die Stahlbetonstützen über eine Höhe von knapp 18 m.

Im oberen der vier Untergeschosse wird die überwiegende Anzahl der Hochhausstützen mit Hilfe von Wandartigen Trägern aus Stahlbeton abgefangen. Als Gründungskonstruktion wird eine kombinierte Pfahl-Plattengründung (KPP) ausgeführt. Die Dicke der Bodenplatte beträgt an ihrer maximalen Stelle 3,30 m. Die Untergeschosse bilden einen steifen Kellerkasten für die aufgehende Konstruktion. Die Abmessungen betragen ca. 54 x 60 m.

Die Aussteifung des Baugrubenverbaus erfolgte in großen Teilen durch eine 2- bis 3-lagige innenliegende Stahlaussteifung.

DATEN, ZAHLEN, FAKTEN

Tätigkeit:
Bautechnische Prüfung und Überwachung der Bauausführung

Bauherr:
Pecan Development GmbH

Architekt:
Thomas Müller Ivan Reimann Architekten

Bauzeit:
2016-2019

KHP » Marienturm